16.08.2022

Wandeln & Wachsen durch Krisen.

Die wirtschaftliche Entwicklung ist unvorhersehbarer denn je. Inflation auf Rekordniveau, Ukrainekrieg, Klimawandel, Fachkräftemangel. Als wäre das nicht schon genug, erreichen uns beinahe im Tagesrhythmus Hiobsbotschaften. Vom Damokles­schwert Energie- und Material­verfügbarkeit ganz zu schweigen.
Mehr als zwei Jahre nach Beginn der Pandemie stehen Unternehmen vor vielen zusätzlichen Herausforderungen, verursacht durch Krisen aller Art. Der daraus resultierende Veränderungsdruck ist auf einem Allzeithoch.

Bisher lautete die Devise in Unternehmen mehrheitlich: Schritt halten, überleben und davon ausgehen, dass es wieder ruhiger wird.

Auch, wenn wir es uns alle noch so sehr wünschen: Ruhiger wird es in den nächsten Jahren nicht mehr werden. Den Vorkrisen­zustand wird es so nicht mehr geben. Krisen und permanente Veränderungen sind die neue Normalität.

Clemens Satke, Geschäftsführer SHS

Wandlungsfähigkeit als Wettbewerbsvorteil.

Durch die unvorhersehbare wirtschaftliche Entwicklung und die zunehmende Volatilität sind Veränderungsprozesse wie

  • technologische Umstellungen,
  • Partnerschaft mit anderen Unternehmen,
  • Neuausrichtung des Produktportfolios oder
  • Integration neuer Geschäftsmodelle

heute komplexer als noch vor wenigen Jahren. Außerdem müssen sie aufgrund der dynamischen Weltwirtschaft schneller über die Bühne gehen. Mit den alten Methoden kann hier nicht mehr viel bewirkt werden.

Die momentan größte Herausforderung ist es, der zunehmenden Unsicherheit und der ständig steigenden Komplexität gerecht zu werden. Wir sind nun tatsächlich in der VUCA World angekommen. Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Mehrdeutigkeit zwingen Führungskräfte sich auf die Erwartung ihrer Position zu besinnen – zu Führen.

In Zeiten, in denen Milch nicht selten eine längere Haltbarkeit als Unternehmensstrategien hat, sind Wandlungs- und Anpassungsfähigkeit der einzig nachhaltige Wettbewerbsvorteil. Strategie muss deshalb als dynamischer Prozess, in dem laufend nach Chancen gesucht werden kann, gesehen werden.

Agieren statt reagieren.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es in Unternehmen selten um Chancen geht. Wandel wird vielmehr durch das Hinweisen auf Gefahren (Krisen) initiiert, was wiederum Angst auslöst. In Krisenzeiten wechseln Unternehmen also in den Überlebensmodus – Gefahren werden abgewehrt, es wird reagiert. Angstgetriebene Motivation führt zwar zu Handlungen, die Ernte – das Gefühl von Wachstum – bleibt aber aus. Auch der für Weiterentwicklung so wichtige Innovationsgeist erstickt mit ihr im Keim. Und mit ihm unzählige Ideen.

Um mit Veränderungen zu wachsen, braucht es vor allem Offensive und proaktives Handeln. Ein Wechsel in den Wachstumsmodus ist notwendig, um Chancen

  • als solche wahrzunehmen,
  • ihnen angstfrei zu begegnen und
  • sie selbstbewusst zu verwerten.

Wichtig! Stecken Sie vorher ab, was verändert werden kann und was stabil bleiben soll. Der Purpose Ihres Unternehmens ist dabei handlungsweisend.

Je radikaler der Wandel, desto größer die Schmerzen – das gilt im Persönlichen wie auch auf Unternehmens­ebene.

Johanna Jetschgo, Partnerin SHS

Erste Gewinne.

In den vergangenen Monaten sind Veränderungswiderstände gesunken, historisch überlieferte Praktiken und Vorgehensweisen wurden hinterfragt und neue Arbeitsweisen entwickelt. All das wäre in normalen Zeiten in diesem Tempo nicht möglich gewesen.

Genau deshalb gilt es dranzubleiben und ständige Veränderung in die DNA der Führung aufzunehmen.

Tipps, um Ihr Unternehmen aus dem Überlebensmodus zu holen:

  • Sprechen Sie Unsicherheiten und Veränderungen offen an!
    Sorgen Sie für Transparenz darüber, was bekannt ist und was nicht.
    Unvollständige Information ist besser als keine Information. Fehlende Information schürt Verunsicherung und lässt unbegründete Sorgen entstehen.
    Welche Veränderungen stehen an?
    Wie können dadurch Verbesserungen erzielt werden?
  • Machen Sie das „Warum“ deutlich!
    Was ist der Sinn der Veränderung? Geben Sie der Veränderung einen Sinn, so gewinnt diese an Wertigkeit für Ihre Mitarbeiter und das Zugehörigkeitsgefühl wird gestärkt.
  • Gehen Sie ehrlich mit den Herausforderungen und Hürden einer Veränderung um!
    Damit haben Ihre Mitarbeiter die Chance sich auf das Worst-Case-Szenario einzustellen und vorzubereiten.
  • Machen Sie Ihren Mitarbeitern die Dringlichkeit der Veränderung bewusst!
    Warum gerade jetzt?
  • Machen Sie Flexibilität zum Thema Nr. 1!
    It’s all about flexibility. Diskutieren Sie Veränderungsprozesse laufend im gesamten Unternehmen, um den Wandel nicht einschlafen zu lassen.
  • Vermitteln Sie so viel Kontinuität wie nur möglich!
    Ihre Mitarbeiter müssen das Unternehmen als sicheren Hafen in Zeiten voller Unsicherheiten sehen – so beugen Sie einem Brain-Drain, der Abwanderung Ihrer besten Köpfe, vor.
  • Lösen Sie Begeisterung für Veränderungen aus, indem Sie reelle Chancen auf Erfolg aufzeigen!
    Und hören Sie nicht auf damit, Überzeugungsarbeit zu leisten! Allein können Sie nichts bewegen.
  • Lassen Sie nachhaltige Ergebnisse durch organisatorische Veränderungen zum Mindset werden!
    Betrachten Sie laufende Veränderung als eine Stärke und ein wichtiges Mittel Ihrer Organisation, um nicht in alte Muster zurückzufallen.
  • Schaffen Sie Kapazitäten für den Wandel in Ihrer Organisation!
    Räumen sie dem Wandel die notwendigen Ressourcen ein – und planen sie den Mehrbedarf.
  • Fördern Sie die Lern- und Veränderungsbereitschaft Ihrer Organisation und mit ihr die Verbreitung von Innovationen!
    Organisationsübergreifendes Wissensmanagement ist hier eine wesentliche Unterstützung.
  • Gestalten Sie eine neue Umgebung!
    Eine, die sowohl Eigenständigkeit als auch Mitwirkung fördert und auch kreative Lösungsansätze ermöglicht. Lassen Sie Ihre Mitarbeiter zu Mitgestaltern werden. Das steigert die Änderungsbereitschaft.
  • Priorisieren Sie Ihre Veränderungsvorhaben!
    First things first – alles auf einmal geht nicht. Bleiben Sie dabei flexibel und reihen Sie die Prioritäten um, wenn es der Markt verlangt.
  • Werden Sie nicht müde, die Vorteile von Änderungen an Ihre Mitarbeiter zu kommunizieren!
    Die gesamte Mannschaft muss an Bord sein und verstehen, welcher Mehrwert sich durch den Change ergibt.
  • Leben Sie Fehlerkultur!
    Fehler sind unsere Lehrmeister und elementar am Weg zu organisatorischer Exzellenz. Vermeiden Sie Schuldzuweisungen und Anprangerungen.
  • Erzeugen Sie eine Dynamik des Handelns!
    Eine „Wir schaffen das immer“-Denkhaltung.
  • Holen Sie sich professionelle Unterstützung!
    Operative Experten, die Veränderungen bereits erfolgreich in Unternehmen begleiten. Zum Beispiel uns.

    …aber vor allem: Seien sie sich bewusst: Veränderung hört nie auf! Unternehmen leben von ständiger Veränderung. Ohne Veränderung kein Fortschritt. Ohne Fortschritt keine Zukunft.

Wir helfen Ihnen nicht nur dabei, sich über Wasser zu halten, sondern auf den Wellen der Veränderung zu reiten.

You will (more than) survive!

Ihre SHS.

Back
to top

Ihre Ansprech­partner

Johanna Jetschgo

Clemens Satke

Auch spannend für Sie?