Mitarbeiter von SHS bei der Unternehmensberatung zum Thema Einkaufsoptimierung

Unternehmensberatung im Einkauf

Exzellenz im Einkauf heißt Optimierung operativer Prozesse entlang der strategischen Leitplanken. Optimale organisatorische Rahmenbedingungen bilden die Grundlage für die Optimierung des Einkaufs. Zudem müssen für ein effizientes Beschaffungswesen Material-, Mengen und Lieferantenstrategie aufeinander ausgerichtet sein.

Einbindung des Einkaufs in den gesamten Produktlebenszyklus

Der größte Stellhebel zur Kostensenkung setzt beim Produkt an – der Einkauf ist dementsprechend frühzeitig einzubinden. Die Einbindung des Einkaufs in den gesamten Produktlebenszyklus hilft dabei die Kosten von Anfang an „im Griff“ zu haben.

Einkaufsstrategien definieren

Einkaufsstrategien sind für alle Güter und Dienstleistungen spezifisch zu definieren

Für ein effizientes Beschaffungswesen müssen Material-, Mengen und Lieferantenstrategie aufeinander ausgerichtet sein.

Materialstrategie

Einkaufsoptimierung = Erhöhung der Einkaufsleistung durch Verringerung der Produktkomplexität

Einbindung des Einkaufs in die Produktentwicklung

Komplexitätsreduktion

Zielkostenrechnung

Mengenstrategie

Bündelung der Einkaufsvolumina

Lead Buyer Konzept

Einkaufskooperationen

Standardisierung

Lieferantenstrategie

Produktspezifische Definition der optimalen Lieferantenbeziehungen

Sourcing Konzepte

Make or Buy

Lieferantenprogramme

Organisationsstruktur optimieren

In einer optimalen Organisationsstruktur lassen sich die Vorteile aus zentraler und dezentraler Einkaufsstruktur verknüpfen.

Durch die Organisation des zentralen Einkaufs über Kompetenzzentren kann das Expertenwissen in den dezentralen Einheiten effizient genutzt werden.

Aufgaben Zentraleinkauf

Gesamt-Einkaufsstrategie

Koordination Lead Buyer

Einkaufscontrolling

Einkaufsrichtlinien / Spielregeln

Harmonisierung der Einkaufssysteme

Voraussetzungen eines standardisierten Einkaufsprozesses

- Klar und einheitlich geregelte Schnittstellen

- Definierte Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten

- Minimaler manueller Aufwand und weitestgehende IT-Unterstützung

- Definierte Kompetenzregelungen und Freigaberichtlinien

- Nachvollziehbarkeit der Bestellungen

- Nutzung des elektronischen Datenaustausches mit den Lieferanten

"Durch weniger Lieferanten und mehr Volumen lassen sich schnell Kostensenkungspotenziale realisieren."